Chäla

Hochwasserschutz in Niedergesteln

Die Geschiebeproblematik am Jolibach, in der Gemeinde Niedergesteln, wurde mit der Erstellung eines Geschiebesammlers in Form eines geschütteten Erddammes, mit Dichtungskern und einem Auslaufbauwerk in Beton, mit einer Tafelschütze über der Grunddohle, einem freien Überfall über der Tafelschütze, einem Tosbecken mit Gegenschwelle und einem obstrom des Geschieberückhaltes errichteten Holzfangrechen im Gebiet Chäla, ausreichend entschärft.
Das Ziel des Bauwerks ist ein dosiertes Durchleiten von kleinerem Geschiebeaufkommen (bis ca. HQ30) und vor allem der Rückhalt von bis zu 15'000 m3 Geschiebe.
Eine Reduktion der Grundöffnung geschieht durch die absenkbare Tafelschütze, welche in Parkposition auf einer Höhe von 0.7 m über Sohle Bachbett angeordnet ist. Die resultierende Grundöffnung beträgt 4.0 m x 0.7 m.
Mittels dieser Tafelschütze soll die Grundöffnung im Bedarfsfall, bis auf eine Höhe von 0.2 m über Bachsohle reduziert werden können.
Die Absenkung der Tafelschütze Chäla wird im Feuerwehrlokal in Niedergesteln ausgelöst. Für den Fall eines Netzstromausfalles steht ein Notstromaggregat zur Verfügung, welches an der Ostseite des Dammes installiert werden kann, von wo der Schütz abgesenkt werden kann. Der Schütz kann somit abgesenkt werden, ohne den Bereich des freien Überfalls betreten zu müssen.

Bauherr

Gemeinde Niedergesteln

Baujahr

2017-2019

Baukosten

3'200'000.-

Project Gallery